Entgasung – Korrosionsangriffen vorbeugen:

Verringerung des Säuregehalts durch Herstellung des Kalk-Kohlensäuregleichgewichts!

Entsäuerung 6042B_frei_klein

Die Lösung gegen schlechte pH-Werte

Natürliches und aufbereitetes Prozess- und Trinkwasser kann einen sauren pH-Wert aufweisen. Damit befindet sich das Wasser nicht im Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht.
Im Rohwasser gelöste Gase (hier: Kohlendioxid) passieren die Membran einer Umkehrosmoseanlage ungehindert. Werden gleichzeitig die zugehörigen Karbonate entfernt, so stören diese das Kalk-Kohlensäuregleichgewicht. Das erzeugte Reinwasser besitzt somit kein chemisches Gleichgewicht: Der pH-Wert ist in den sauren Bereich verschoben.
Um einer möglichen Korrosion von Rohrleitungen vorzubeugen, wird das Kalk-Kohlensäuregleichgewicht wiederhergestellt.
Dafür gibt es drei verschiedene Verfahren:

  • Dosierung von Natronlauge
  • Entgasung mittels Flachbett/Flachbettbelüftung
  • Membranentgasung;

Drei Verfahren gegen Korrosion

  • Dosierung von Natronlauge, eine einfache und platzsparende Methode, mit geringem Investitions- und Installationsaufwand.
  • Entgasung mittels Flachbett/Flachbettbelüftung, arbeitet ohne Chemikalien und somit umweltfreundlich und benötigt nur geringe Betriebskosten (Stromverbrauch des Gebläses).
  • Membranentgasung, das gelöste Kohlendioxid wird mittels Vakuumpumpe und einer speziellen, hydrophoben Membran abgesaugt und über das Konzentrat der Umkehrosmose ausgeschleust.
    Vorteile des Verfahrens:
    • Geringer Platzbedarf, direkt in die Umkehrosmose integrierbar
    • Einfache Installation, entfallende Zu- und Abluftleitungen/ Luftfilter/ Mauerdurchbrüche
    • Geringe Betriebskosten für die Vakuumpumpe
    • Einfachster Aufbau und hygienischer Betriebsweise.
Entsäuerung 6056_frei_klein